News

Digitalsteuer für Internet-Unternehmen

04.10.2018
Finanzminister Hartwig Löger ist optimistisch, dass die EU bei der geplanten Digitalsteuer für Internet-Unternehmen vorankommt. "Ich glaube, dass wir in der Lage sind, zu dieser kurzfristigen Form einer fairen Besteuerung der Wirtschaft und damit auch der digitalen Wirtschaft bis Jahresende voranzukommen", sagte Löger vor einem Treffen der Euro-Finanzminister am Montag in Luxemburg.
Quelle: Wiener Zeitung 02.10.2018/S. 12
 
Auch andere Finanzminister sehen das dringend:

Finanzpolizei kontrolliert die Registrierkassenverordnung

26.09.2018

Noch immer haben nicht alle Unternehmen eine Registrierkasse, schreibt der "Gewinn" in einem Hintergrundbericht. Fehler in der Software können für Unternehmer teuer werden. Und die Finanzpolizei prüft häufiger als bisher. Kommt die Finanzpolizei ins Haus, wird erst geprüft, ob die vorgeschriebene Registrierkasse überhaupt vorhanden ist, ob Kassenbons ausgedruckt und ausgegeben werden und im zweiten Schritt wird das DEP, das Datenerfassungsprotokoll, aus der Kasse heraus geladen und mit der Prüf-Software der Finanz überprüft.

Quelle: Gewinn 10/2018 S. 114-116

 

Rad WM 2018 - UCI Road World Championships

14.09.2018

Von 22. bis 30. September gastiert die Rad WM in Tirol:

Weil im Verkehr mit Einschränkungen zu rechnen ist (wir am Rand der Haller Altstadt sind aber gut zu erreichen samt eigenem Parkplatz), also entweder - so wie wir - selbst mit dem Rad fahren oder:

Mehrkosten bei Strom ab Oktober 2018 zu erwarten

05.09.2018

Faktor 1: Strompreiszonentrennung

Mit 1. Oktober 2018 kommt es zur Trennung des deutsch-österreichischen Marktes. Grund dafür sind Kapazitätsengpässe bei Stromleitungen. Laut Studie des Instituts für höhere Studien (IHS) wird eine Preissteigerung von 2 % in 2018 und 5 % in 2019 erwartet. Die Preissschere kann durchaus noch weiter auseinander gehen
Quelle: https://www.wko.at/branchen/industrie/trennung-deutsch-oesterreichische-strompreiszone.html

Familienbonus Plus vom Bundesministerium für Finanzen

09.08.2018

Ab 2019 können Menschen, die arbeiten und Kinder haben, zusätzlich Steuern sparen – mit dem "Familienbonus Plus". Es handelt sich dabei um einen Steuerabsetzbetrag, womit die Steuerlast um bis zu 1.500 Euro pro Kind und Jahr direkt reduziert wird. Den Familienbonus Plus erhalten Sie, so lange für das Kind Familienbeihilfe bezogen wird. Nach dem 18. Geburtstag des Kindes steht ein reduzierter Familienbonus Plus in der Höhe von 500 Euro jährlich zu, wenn Sie für dieses Kind weiterhin Familienbeihilfe beziehen. Geringverdienende Alleinerziehende bzw.

Tirol radelt zur Arbeit

16.07.2018

Drei von sieben Leuten bei uns radeln regelmäßig mit dem Rad zur Arbeit. Auch wenn es vielleicht für den eigenen Arbeitsweg nicht möglich sein sollte, so kann man jedoch versuchen Kurzstrecken, bis zu 5 km, statt mit dem Auto mit dem Rad zu absolvieren. Oder aber auch öfter mal ein "Öffi" benutzen ;)

Gute Fahrt wünschen die steuerMAnder

https://tirol.radeltzurarbeit.at/

Mehrfachbeschäftigung

09.07.2018

Wer zwei oder mehr Berufe parallel ausübt, zählt zu den Mehrfachbeschäftigten. Im unten verlinkten Artikel in der Tiroler Tageszeitung werden zwei Beispiele angeführt. 
Ob eine Mehrfachbeschäftigung aus finanzieller Sicht Sinn macht erklärt darin Steuerberater Christof Metzler.

http://www.tt.com/wirtschaft/arbeitsmarkt/14521325-91/mehrfachbesch%C3%A4ftigung-direkt-von-der-praxis-ins-b%C3%BCro.csp

Urteil: Auch Firmen müssen Negativzinsen zurückbekommen

28.06.2018

 

Banken, die Negativzinsen bei Krediten nicht an ihre Kunden weitergegeben haben, müssen die zu viel verrechneten Zinsen zurückzahlen - und zwar nicht nur an Privatkunden, sondern auch an Unternehmen. Das geht aus einem nicht rechtskräftigen Urteil des Handelsgerichts Wien hervor, das am 27. Juni bekanntwurde.

Finanzministerium warnt vor Phishing-Mails

25.06.2018

Das Finanzministerium warnt vor gefälschten E-Mails, die derzeit im Namen des Ministeriums versendet werden. Die E-Mails mit dem Betreff „Ihre Steuerrückzahlung“ beinhalten die Information, dass die Empfängerinnen und Empfänger eine Steuerrückerstattung erhalten und zu diesem Zweck ihre Kontoinformationen aktualisieren sollen.

Der in der E-Mail enthaltene Link verweist auf eine Website im Stil von FinanzOnline, die zur Eingabe von persönlichen Daten und Kontoinformationen auffordert.

Ministerium empfiehlt Löschung

Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetz (WiEReG)

25.04.2018

 

Das Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetz (WiEReG) will die tatsächlichen Eigentumsverhältnisse von mehr als 350.000 österreichischen Rechtsträgern sichtbar machen. Bisher konnten die Eigentümer von Unternehmen verschleiert werden.  Bis 15. August müssen alle Eigentumsverhältnisse offengelegt werden. Jeder der Anteile an einer Firma hält, muss in ein Register eingetragen werden, sonst drohen saftige Strafen. Das Register muss von den betroffenen Rechtsträgern selbst befüllt werden oder es erfolgt automatisch. 

Datenschutz-Grundverordnung DSGVO tritt am 25. Mai in Kraft

13.04.2018

Mit der im Jahr 2016 vom Europäischen Parlament beschlossenen Datenschutz-Grundverordnung werden die Regeln für die Verarbeitung personenbezogener Daten, die Rechte der Betroffenen und die Pflichten der Verantwortlichen EU-weit vereinheitlicht.

ksw.or.at - Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer

03.01.2018

 

Die Novelle des WTBG - Wirtschaftstreuhandberufsgesetz – 2017 bringt mit 1.1.2018 die Umbenennung der Kammer zur "Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer" mit sich.

An der Bezeichnung "Wirtschaftstreuhänder" zusätzlich zur Berufsbezeichnung Steuerberater und Wirtschaftsprüfer - für natürliche Personen und Gesellschaften - wird sich auch in Zukunft nichts verändern. Auch die Akademie der Wirtschaftstreuhänder firmiert ab dem kommenden Jahr unter "Akademie der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer".

Legal Entity Identifier (LEI) für Wertpapiergeschäfte ab 2018

28.11.2017

 

Voraussetzung für Wertpapiergeschäfte ab 2018: Legal Entity Identifier (LEI)

Haller Adventmarkt: täglich von 24. November bis 23. Dezember 2017

21.11.2017

 

Lichtblicke zum Staunen und ein festlicher Treffpunkt

 
Die Tage bis zum Hl. Abend werden am Oberen Stadtplatz auch heuer wieder auf besondere Weise gezählt. Als Beweis für das näher rückende Fest werden die auf die Fassaden projizierten Zahlen des Adventkalenders täglich eingefärbt. Dazu tauchen ein Mix aus Sternen und weihnachtlichen Symbolen die Stadt in ein Licht der Vorfreude.

Wiedereinsteiger/in für Buchhaltung / Personalverrechnung / Jahresabschluss

31.10.2017

Wir suchen eine/n Wiedereinsteiger/in im Ausmaß von 10 Wochenstunden für Buchhaltung / Personalverrechnung / Jahresabschluss

Haller Nightseeing 2017

18.10.2017

Eine besondere Nacht der offenen Tür gibt Einblick und Ausblick auf die Salinenstadt:

Mittwoch, 25. Oktober 2017, bis 24 Uhr
Haller Altstadt
14 kostenlose Kulturpunkte, Livemusik, geöffnete Geschäfte bis Mitternacht

www.nightseeing.at

Wir steuerMAnder sind heuer beim Nightseeing nicht dabei, aber in der Stadt unterwegs. Wir freuen uns auf ein zufälliges Treffen!

Datenschutz Grundverordnung

18.10.2017

 

„Die Uhr tickt, Datenschutz zählt, und ab Mai 2018 ist die Datenschutz Grundverordnung gültig:

 

https://www.dsb.gv.at/datenschutz-grundverordnung

 

Mietvertragsgebühr

10.10.2017

Entfall der Mietvertragsgebühr bei Wohnungsmiete:
Ein Initiativantrag (2299/A) über den Entfall der Mietvertragsgebühr für Verträge zur Wohnungsmiete ist im Finanzausschuss vom 4. Oktober 2017 mit Mehrheit beschlossen worden. Die endgültige Gesetzwerdung ist abzuwarten.
https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/A/A_02299/imfname_670030.pdf

Containerausstellung "Bilder vom Salzberg und von der Saline"

27.09.2017

Ab dem 27. September findet in Hall in Tirol am Oberen Stadtplatz (bei der Apotheke) die Containerausstellung „Bilder vom Salzberg und von der Saline“ statt.

Im Sommer 1967 - genau vor fünfzig Jahren - wurden der Salzbergbau in Absam und die Saline in Hall schlagartig eingestellt. Seit dem 13. Jahrhundert hatte der Salzbergbau eine weit über Tirol hinausreichende Bedeutung gehabt, er machte die Stadt Hall reich und prägte jahrhundertelang die Geschichte.

steuerMAnder Team beim Tiroler Firmenlauf

18.09.2017

Ein Team der steuerMAnder hat bei Regen und 9°Celsius den #TirolerFirmenlauf am 16. September absolviert. 5,4 km, vorbei an Innsbruck's Sehenswürdigkeiten - nur zum Schauen blieb keine Zeit : ).
Egal welche Bedingungen - wir sind topmotiviert und stehen auch in regnerischen Zeiten für Sie zur Verfügung.

Sportliche Grüße
die steuerMAnder

Voraussetzung für Wertpapiergeschäfte ab 2018: Legal Entity Identifier (LEI)

11.07.2017

Unternehmen - ausgenommen Einzelunternehmen - können ab 2018 nur dann Wertpapiergeschäfte durchführen, wenn sie einen sogenannten Legal Entity Identifier (LEI) haben (Verordnung (EU) Nr. 600/2014 über Märkte für Finanzinstrumente (MiFIR)).

Beschäftigungsbonus für zusätzliche Arbeitsplätze

07.07.2017

Unternehmen, die ab dem 1. 7. 2017 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen, können einen Zuschuss zu den Lohnnebenkosten über die Dauer von bis zu drei Jahren und in Höhe von 50 % erhalten.

steuerMAnder auch im Wildwasser gemeinsam erfolgreich

02.06.2017

Am Samstag den 29. Mai fand im Stubaital im Rahmen des Kajakfestivals Tirol die „1. Stubai Rafting Challenge“ statt. Insgesamt neun Amateurteams aus Österreich, Deutschland und der Schweiz traten in einem Zeitrennen gegeneinander an, wobei die Raftingstrecke der Ruetz zwischen Neustift und Fulpmes befahren wurde. Das Wildwassser auf diesem Abschnitt ist ohnehin schon anspruchsvoll, als Rennen hat es von den Teams dann vollsten Einsatz gefordert.

Ombudsstelle der Arbeitsinspektion

22.05.2017

Die Ombudsstelle im Arbeitsinspektorat hat ihre Arbeit im März aufgenommen. Die neue Servicestelle soll bei bestehenden Konflikten zwischen Betrieben und Arbeitnehmerschutzbehörden rasche und unbürokratische Hilfe leisten, Missverständnisse aufklären und Konflikte lösen, die zuvor mit dem zuständigen Arbeitsinspektorat nicht zufriedenstellend gelöst werden konnten. Sie ist damit zentrale Anlaufstelle für Beschwerden im Zusammenhang mit der Tätigkeit der Arbeitsinspektion.

Connection: close

Klienten-Info - Aktuell

BFG zur Abzugsfähigkeit von Geschäftsessen

Oktober 2018
Kategorien: Klienten-Info

In einem unlängst veröffentlichten Urteil (BFG GZ RV/2100827/2016 vom 6.2.2018) hatte ein deutscher Staatsbürger versucht, sich österreichische Vorsteuern für Geschäftsessen über den Rückerstattungsweg vom Finanzamt zurückzuholen. Auch für Nicht-Österreicher sind die gleichen österreichischen Rechtsvorschriften zur Berücksichtigung von Repräsentationsspesen maßgeblich, wobei hier unterschiedliche Bestimmungen für Einkommen- und Umsatzsteuer gelten. In der Einkommensteuer werden hinsichtlich der Abzugsfähigkeit von Bewirtungsspesen drei Fallgruppen unterschieden:

  • Bewirtungsspesen sind zur Gänze nicht abzugsfähig: Nach der Rechtsprechung sind unter nicht abzugsfähigen "Repräsentationsaufwendungen" alle Aufwendungen zu verstehen, die zwar durch den Beruf des Steuerpflichtigen bedingt sind oder auch mit der Erzielung von steuerpflichtigen Einkünften anfallen, aber auch sein gesellschaftliches Ansehen fördern, es ihm also ermöglichen, zu "repräsentieren". Darunter fallen auch Aufwendungen, die ganz allgemein dazu dienen, geschäftliche Kontakte aufzunehmen und zu pflegen, um als potentieller Auftraggeber oder Auftragnehmer in Betracht gezogen zu werden. Unter diese Fallgruppe fallen beispielsweise Bewirtung im eigenen Haushalt oder Bewirtung i.Z.m. Vergnügungsveranstaltungen wie z.B. Casino, Ball, Konzert, Theater etc.
  • Bewirtungsspesen sind zur Hälfte abzugsfähig: Für die Bewirtungskosten muss hier der Unternehmer nachweisen, dass die Bewirtung der Werbung dient und die betriebliche oder berufliche Veranlassung weitaus überwiegt. Die repräsentative Mitveranlassung darf hier nur ein geringes Ausmaß erreichen. Unter diese Gruppe fallen z.B. Bewirtung in Zusammenhang mit Bilanzpressekonferenzen, Klienteninformationen, Projektvorstellungen oder konkret angestrebte Geschäftsabschlüsse.
    Dies ist im Einzelfall anhand von Teilnehmeraufzeichnungen und durch Vorlage von Geschäftsaufträgen nachzuweisen.
  • Bewirtungsspesen sind zur Gänze abzugsfähig: Zur Gänze abzugsfähig sind Bewirtungskosten, die unmittelbar Bestandteil der Leistung sind oder in unmittelbarem Zusammenhang mit der Leistung stehen (z.B. Verpflegung anlässlich einer Schulung), Bewirtungen mit Entgeltcharakter oder ohne Repräsentationskomponente (z.B. Produkt- oder Warenverkostungen oder Bewirtung bei Betriebsbesichtigungen etc.).

In der Umsatzsteuer gibt es von der Einkommensteuer abweichende Regelungen. Sofern jedoch Bewirtungsspesen in der ESt zur Gänze abzugsfähig sind, ist in der Umsatzsteuer ebenfalls der volle Vorsteuerabzug möglich. Die "ertragsteuerliche Hälfteregelung" ist jedoch in der Umsatzsteuer nicht zu beachten. Umsatzsteuerlich steht demnach für die Geschäftsfreundebewirtung bei Vorliegen der Voraussetzungen der volle Vorsteuerabzug zu, auch wenn ertragsteuerlich die Abzugsfähigkeit nur zu 50 % gegeben ist. Bei in der Einkommensteuer zur Gänze nicht abzugsfähigen Repräsentationsaufwendungen steht korrespondierend auch kein Vorsteuerabzug zu.

Im vorliegenden Sachverhalt vertrat das Finanzamt die Meinung, dass aus den angefallenen Essenskosten keine konkreten Geschäftsabschlüsse hervorgegangen seien und versagte daher den Vorsteuerabzug. Das BFG ging aufgrund der vorgelegten ergänzenden Unterlagen davon aus, dass die Kosten für die Geschäftsessen zur Gänze für das Unternehmen der Beschwerdeführerin angefallen sind, es sich also um betrieblich veranlasste Aufwendungen handelt, für die der Vorsteuerabzug zur Gänze zusteht. Fehlende Teilnehmerlisten zu bestimmten Geschäftsessen änderten aufgrund der unwesentlichen Beträge nichts an der positiven Entscheidung für die Steuerpflichtige.